Agrar-Modellbau im Maßstab 1:32

Umrüstung des Frontkrafthebers im SIKU John Deere 8345R

Das John Deere Modell 8345R von SIKU ist das neue Arbeitstier auf unserer Anlage. Ein ferngesteuerter Frontkraftheber musste da natürlich sofort her.  Das gerade ausgepackte Modell, noch mit dem Plastikschutz auf den Reifen, kam direkt auf die Werkbank und der Umbau konnte beginnen.

Bedingt durch eine andere Fahrgestell- und Motorraumkonstruktion im Gegensatz zum Deutz, musste ein neuer Einbauort gefunden werden. Mein erster Versuch, einen kleinen Linearservo direkt ins Fahrgestell zu montieren, schlug leider fehl. Mechanisch war das absolut kein Problem, aber die Leistung des  Servomotors wahr so gering, dass der Frontkraftheber mit Schiebeschild drauf, sich nicht von der Stelle gerührt hat. Also habe ich alles wieder auseinander gebaut und einen geeigneten Platz für einen größeren Motor gesucht.

Platziert habe ich ihn schließlich unter der Motorhaube, zwischen den zwei Befestigungsbolzen. Der Servo war eigentlich viel zu hoch. Daher wurde, wie schon beim Deutz-Umbau, die untere Abdeckung entfernt und die Steuerelektronik daneben untergebracht. Die Abtriebswelle des Servos und die letzte Ebene Zahnrädchen sind in einem abgesetzten Block von ca. 5mm Höhe untergebracht. Genau um dieses Maß wahr der Servo noch zu hoch. Da das Antriebsgestänge für den Frontkraftheber sowieso unten im Fahrgestell untergebracht werden sollte, habe ich den Platz für den Servokopf freigefräst. Auf Grund des weichen Materials, lässt sich das gut mit Bohrer, Feile bzw. Handfräser im Dremel bewerkstelligen. Den Servo habe ich nicht weiter befestigt, da dieser unter der Motorhaube ausreichend fest sitzt.

Der Frontkraftheber wird nun noch so zugefeilt, dass durch einen Stelldraht die Kippbewegung realisiert werden kann. Getrennt werden können die zwei Teile des Hebers mit einem dünnen Dorn. Ich habe gerade so reinpassende Holzstäbe verwendet, um den Bolzen raus zutreiben. Für den Stelldraht ist außerdem noch ein 1mm großes Loch zu bohren.

Nachdem Servo und Frontkraftheber montiert sind, kann der genaue Verlauf des Stelldrahtes festgelegt werden. Ich verwende 0,3mm dünnen Federstahldraht. Dieser passt sich gut an das Bewegungsprofil der bewegten Teile an. Zu starker Draht zwingt zu einer starren geradlinigen Bewegung, da müssten dann wieder Bewegungsumsetzer eingebaut werden. Den Draht befestige ich nicht direkt am Hebel des Frontkrafthebers, sondern hänge ihn in eine daran befestigte Drahtöse ein. Die dadurch erforderliche Verbindung bildet ein zusätzliches Gelenk im Antriebsgestänge, wodurch auftretende Bewegungstoleranzen besser ausgeglichen werden.

Was noch fehlt ist die Steuerelektronik.  Zum Einsatz kommt wieder der Decoder von taja-elektronik, der bereits im Deutz verbaut wurde. Die Datensignale und die Betriebsspannung habe ich direkt von der SIKU-Platine abgenommen. An die Datenbuchse war auf Grund der mechanischen Gegebenheiten, nicht heranzukommen. Der Einbau erfolgte bereits als aller Erstes, da der Servo so in allen Bauphasen bereits angesteuert werden konnte. Für den gut isolierten Decoder ist neben der Hauptplatine genügend Platz vorhanden.

Wichtiger Hinweis

Das umgebaute Modell ist aus der Serie 11152. Das abgebildete Anschlußschema kann bei anderen Serien völlig anders sein. Eine falsche Beschaltung kann zur Zerstörung der zentralen Elektronik und des Decoders führen.

 

Neueste Artikel