Agrar-Modellbau im Maßstab 1:32

Modellziegelbau 6 – Dachboden

 

Zwischenzeitlich ist der Dachstuhl soweit fertiggestellt, dass die Auflagestellen der Balken auf dem Gebäuderahmen feststehen. Der Dachboden wird nun mit Brettern ausgekleidet. Auch hier wird Wert auf die Details gelegt. Der Boden ist von unten, beim Blick durch Fenster und Tür, sowie von oben, bei geöffneten Türen an den Giebelwänden, einsehbar.

Zunächst habe ich die Bretter vorgealtert. Zum Einsatz kommen hier dünne Holzleisten mit einem Querschnitt von 5 x 1 mm. Zum Altern von Holz verwende ich Eisenacetat. Je nach Holzart und Konzentration der Lösung ergibt sich eine graue bis braune Färbung.

Altern von Holz, alt-neu Vergleich

Eisenacetat lässt sich leicht selbst herstellen. Ein paar rostige Nägel, Stahlwolle oder andere Teile aus Eisen werden in einem Glas vollständig unter Essigsäure gesetzt. Der Essig kann in der haushaltsüblichen Konzentration von 5%-20% verwendet werden. Das Ganze wird abgedeckt, aber nicht fest verschlossen. Es muss noch genügend Sauerstoff  herankommen. Zur Beschleunigung der Reaktion sollte öfters die gesamte Lösung umgerührt werden. Nach einigen Tagen bildet sich auf der Oberfläche ein brauner rostiger Schaum. Einiger Zeit später ist dann auch die Stahlwolle verschwunden. Die gesamte Lösung wird anschließend gefiltert und in einem Glas ohne Metalldeckel aufbewahrt. 

Eine gute Anleitung zur Herstellung von Eisenacetat und Altern von Holz gibt es bei NProject.

Mit der erhaltenen rostfarbenen Flüssigkeit ist es jetzt möglich, Holz auf schnellem Wege zu altern. Ich habe jede Leiste separat gestrichen. Nach ca. einer halben Stunde ist das Holz getrocknet und hat sich bereits verfärbt. Das mittlere Bild zeigt oben quer eine Leiste im Rohzustand, die grauen Leisten darunter habe ich zweimal mit Eisenacetat behandelt.

Die getrockneten Leisten habe ich anschließend auf die Tragbalken aufgeklebt. Als nächstes erfolgt die Alterung der Dachbodenfläche durch Auftragen von schwarzer Aquarellfarbe.

Noch ein paar Hinweise für den Umgang mit Eisenacetat:

Die Flüssigkeit färbt intensiv, entstandene Flecken lassen sich nicht mehr entfernen. Um Unfällen durch Verletzung mit dem selbst erzeugten Eisenacetat vorzubeugen, sollte die Herstellung, Verwendung und Lagerung in sicherer Entfernung von Lebensmitteln und Kindern! erfolgen. Zu möglichen Gefahren erkundigen Sie sich bitte vorher bei fachkundiger Stelle.

 

3 Kommentare
  1. Hallo!

    Sehr schön! Die Hütte lebt! Ich bin fasziniert. Mich würde interessieren, welche Holzarten sich grau färben. Aus welchem Holz ist denn der Balken über dem Mauerwerk? Ich möchte die Infos nicht für den Modellbau benutzen sondern für flachwarige Kunstwerke. Bin Kunststudent.
    Zur Herstellung von Eisenacetat auch noch ein Frage: Kann ich Essigessenz (25% Essigsäure) hernehmen? Der Haushaltsessig hat doch nur etwa 5%. Was ist besser? Was ist am besten? Bin kein Chemiker. Welche Art von Essig hast Du hergenommen? Eine Antwort würde mich wirklich sehr freuen!!!

    mit besten Grüssen,
    Lukas

    • Das Eisenacetat habe ich mit 20%iger Lösung angesetzt. Auswirkungen auf die Stärke des Vergrauens konnte ich noch nicht festgestellen, da mir der Vergleich fehlt. Auf alle Fälle kann mit dieser Konzentration das Acetat schneller hergestellt werden, als mit 5%iger Lösung.

      Für das Holz der Balken habe ich Stäbe von Silvesterraketen verwendet. Die sind aus irgendeinem Weichholz (Fichte, Kiefer) gefertigt. Die Stäbe lagen zuvor mindestens zwei Jahre im Trockenen.
      Ich habe aber festgestellt, dass unterschiedliche Farbtönungen nach dem Trocknen des Eisenacetat’s entstehen. Beim meinen ersten Versuchen wurde das Holz schön rostbraun. Eigentlich schon zu braun, da ich ja Grautöne erzeugen wollte. Der Dachstuhl auf dem Bild hat noch genau diese Farbe.

      Die Beplankung des Dachbodens besteht aus dem Holz von Rührstäbchen, wie sie z.B. in bekannten amerikanischen Restaurants verwendet werden. Diese verfärbten sich dann grau mit schwachen Brauntönen.

      Aber Achtung. Die Balken unterhalb des Dachstuhls sind nicht so behandelt worden. Hier liegt eine dunkelbraune Beize drunter. Das endgültige Aussehen ist mit weisser und schwarzer Acrylfarbe entstanden.

      Ich werde die Woche noch mal ein paar Hölzer einfärben und einen neuen Artikel drüber schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Neueste Artikel