Agrar-Modellbau im Maßstab 1:32

Umrüstung des Frontkrafthebers im SIKU Deutz-Fahr X720

Im Anlagenbetrieb lässt sich der Spielspass durch einen funktionierenden Frontkraftheber enorm steigern. So kann der Trecker, mit einem Schiebeschild ausgerüstet, Schüttgut vor sich herschieben oder ein Fahrsilo bedienen. Die durch die Fernsteuerung bedienten Frontkraftheber möchte ich an keinem meiner Fahrzeuge mehr missen.

Wie kann der Einbau realisiert werden, wenn wie im Deutz recht wenig Platz unter der Motorhaube vorhanden ist? Ich habe mich für den Einbau eines Ultra-Micro-Servos entschieden. Die Abmessungen betragen 20x16x8mm (HxBxT). Die Motorblockimitation wird von vorn soweit erweitert, dass der Servo direkt hineinpasst. Die Seiten werden nicht bearbeitet. Dadurch bleibt der Anblick des Motors durch die Motorhaube des Deutz vollständig erhalten. Der Servo war dann doch einen Millimeter zu hoch, weshalb ich den Deckel entfernt habe. Der kleine Elektronikbaustein wird, gut in Schrumpfschlauch verpackt, dann lose in den oberen Freiraum hineingeschoben. Der Servo selber wird mit einem Klettband am Rahmen des Treckers befestigt. Wenn die Motorhaube wieder drauf ist, ist der Servo dann auch von vorn arretiert und kann sich nicht mehr lösen.

Nun folgen die mechanischen Arbeiten am Traktor. Der Frontheber wird so zurechtgefeilt, dass der Servo den beweglichen Teil heranziehen kann und damit der Frontkraftheber nach hinten geneigt wird. Zwischen Servo und Mechanik wird das Lenkgestänge in Form eines 0,4 mm dicken Federstahldrahtes direkt durch das Fahrgestell geführt. Dazu habe ich eine 1 mm Bohrung angebracht. Der Draht muss ganz leicht laufen, um die Reibungsverluste gering zu halten, da der kleine Servo schon eh nicht so viel Kraft aufbringt. Im Motorraum wird es nun im unteren Bereich so eng, dass die vorhandene Leiterplatte für die Frontscheinwerfer dem Lenkgestänge im Weg steht. Diese habe ich komplett entfernt und durch eine neue Platine mit entsprechender Aussparung ersetzt.

Zum elektrischen Teil. Die Anschlussleitungen des Servomotors werden, wie die Kabel der Frontscheinwerfer, zur Hauptplatine geführt. Hier wird nun der erforderliche Zusatzdecoder angeschlossen. Die vier Zuleitungen des Decoders (GND, VCC, Clock und Data) können direkt an die kleine Platine der Klinkenbuchse gelötet werden. Der Servo wird mit dem Steuerausgang eines der zwei Servosausgänge des Decoders verbunden. Ich benutze für die Stromversorgung des Motors die interne Zentralversorgung. Deshalb wird von VCC zu Servo-VCC auf der Platine noch eine kleine Drahtbrücke eingelötet. Der von mir verwendete Servo ist so gut entstört, dass ich die interne Stromversorgung nutzen kann. In einem anderen Projekt habe ich den Einbau von Rundumleuchten beschrieben. Die Steuerleitung des Rundumleuchtenmoduls ist ebenfalls mit dem Decoder verbunden.

Nach erfolgreichem Funktionstest wird die Decoderplatine noch so in Schrumpfschlauch eingepackt, dass keinerlei freiliegende elektrische Kontaktpunkte mehr vorhanden sind. Der Decoder kann nun zwischen der Hauptplatine des Traktors und dem Fahrgetriebe untergebracht werden.

2 Kommentare
  1. hallo,können sie meinen deutz von siku control auch umbauen?

    • Umbauten biete ich nicht an. Ich versuche meine Umbauten so zu dokumentieren, dass auch für Einsteiger alle Arbeitsschritte nachvollziehbar werden. Einen Deutz wie beschrieben umzurüsten, ist ziemlich einfach. Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit den Elektronikkomponenten sind aber unbedingt erforderlich. Für Detailfragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

      Alle Umbauer zum Thema Agrarmodellbau in 1:32 sind auch herzlich eingeladen, eigene Beiträge oder Fotostrecken mit im Blog zu veröffentlichen. Schreiben Sie mich einfach an.

Schreibe einen Kommentar

Neueste Artikel