Agrar-Modellbau im Maßstab 1:32

Detailfotos zur Umrüstung des Frontkrafthebers

Nach vielen Stunden Fahrbetrieb ist heute das Steuergestänge des Frontkrafthebers ausgefallen. Vermutlich war an einer Stelle die Torsion zu hoch und der Federstahldraht ist dort einfach durchgebrochen. Der Defekt konnte schnell behoben werden, ich musste aber für die Reparatur den Trecker auseinander nehmen.

Beim Schreiben des letzten Artikels zum Einbau des Frontkrafthebers war mit bereits aufgefallen, dass doch zuwenig Fotos vom Frontbereich vorrätig waren. Also habe ich nun die Chance genutzt und habe noch ein paar Details aufgenommen.

Frontkraftheber von der Seite, Führung des FederstahldrahtsFrontkraftheber von vorn, Servo und Federstahldraht

Deutlich zu sehen ist das extrem dünne Klettband, mit dem der Servo am Fahrgestell fixiert wurde. Hierfür verwende ich Spezialband für die Teppichverlegung. Die Gesamtdicke im verhakten Zustand beträgt maximal 1mm. Das selbstklebende Band ist nur in Längen ab 30 Meter im Handel. Bei Kauf von Federstahldraht oder des Zusatzdecoders über den Shop lege ich auf Wunsch gern ca. 5cm² Klettband kostenlos bei (privat zu privat).

Der dünne Federstahldraht ist recht flexibel. Um die Reibung denoch gering zu halten, ist die Bohrung durch das Fahrgestell so angebracht, dass der Draht gerade ist. Am Frontkraftheber habe ich jetzt nach dem Bruch einen kleinen Ring aus Federstahldraht angebracht, in den die Anlenkung vom Servo eingehangen wird. Vorher hatte ich den Draht direkt mit dem Heber verbunden.

Der maximal mögliche Stellwinkel des Servos kann leider nicht voll ausgenutzt werden, da einfach zu wenig Platz vorhanden ist. Auf dem zweiten Bild ist der Lenkhebel in der vorderen Position (Heber abgelassen) zu sehen. Durch den Einsatz des kleinen und damit leistungsschwachen Servomotors kann der Hebel auch nicht länger ausgeführt werden.

Frontkraftheber frontal, Servo und AnlenkungFrontkraftheber, Ersatz der LED Platine unter der Motorhaube

Im letzten Bild ist die ausgetauschte Trägerplatine für die Scheinwerfer-LED’s zu sehen. Ich habe mich hierbei der Einfachheit halber für eine Lochrasterplatine mit Verdrahtung entschieden. Wenn ich das nächste Mal Platinen ätzen lasse, werden auch neue Lichtträger mit gefertigt. Dann kann ich in beiden Traktoren die Platinen noch einmal austauschen. In diesem Zuge wird wohl auch der Lichtumbau mit voller Frontbeleuchtung erfolgen, das aber später.

Schreibe einen Kommentar

Neueste Artikel